CDU Kreisverband Rems-Murr
Besuchen Sie uns auf http://www.cdu-rems-murr.de

DRUCK STARTEN


Neuigkeiten
03.04.2017, 21:48 Uhr | Andreas Niederle, CDU Kernen
Mitgliederversammlung bei der CDU Kernen im Remstal
Mitglieder wählen Vorstand und diskutieren über aktuelle politische Themen – Vorsitzender Andreas Niederle im Amt bestätigt
Der Vorsitzende des CDU Gemeindeverbandes, Andreas Niederle, wurde von der Mitgliederversammlung einstimmig in seinem Amt bestätigt. Als stellvertretende Vorsitzende wurden Benjamin Treiber, Christian Gehring und René Marek gewählt. Volker Simon hatte aus beruflichen Gründen nicht wieder kandidiert .
In seinem Rechenschaftsbericht dankte Andreas Niederle den Mitgliedern für ihre Arbeit und verwies in seinem Rückblick auf die zahlreichen Veranstaltungen des sehr aktiven Gemeindeverbandes. „Eine Partei lebt nicht nur von den Inhalten der Parteiprogramme. Eine lebendige Partei braucht vor allem aktive Mitglieder, die sich in die Diskussionen ihrer Gemeinde mit einbringen und zum Wohle des Gemeindelebens einen Beitrag leisten“. Niederle weiter: „Dass der CDU-Gemeindeverband ein Erfolgsmodell ist, wird auch durch die Tatsache belegt, dass es entgegen dem Bundestrend einen erneuten Mitgliederzuwachs gibt und eine deutliche Verjüngung zu verzeichnen ist“.

In seinem Bericht über die Arbeit der CDU-Gemeinderatsfraktion wies der Fraktionsvorsitzende Andreas Wersch ebenfalls auf die Notwendigkeit hin, das politische Geschehen vor Ort aktiv mitzugestalten. „Wir machen die Arbeit hier nicht für die Bundes- oder Landespartei, sondern für die Menschen im Ort“. Wersch mit Blick auf den in einem Bürgerentscheid abgelehnten Schlaich-Steg: „Es ist wichtig, sich klar zu positionieren, damit die Menschen wissen, für was man steht – auch wenn es dann mal nicht so läuft, wie man es sich wünscht“.

In seinem Grußwort betonte der CDU-Landtagsabgeordnete Claus Paal, dass es für politisch aktive Menschen auf allen Ebenen nicht immer leicht sei. „Wenn es gut läuft, wird es als selbstverständlich hingenommen. Wenn einmal etwas nicht so gut läuft, kommt die Kritik sofort. Wir müssen unsere Erfolge in der Kommunal- und Landespolitik besser verkaufen, gerade auch um junge Menschen für die Mitarbeit in der Politik zu begeistern.“

Um den Worten auch Taten folgen zu lassen, beschloss die Mitgliederversammlung, künftig regelmäßig ein gemeinnütziges Sozialprojekt durchzuführen.